Aschermittwoch

Logo-weiß-klein
Herzlich willkommen
bei der

katholischen Pfarrgemeinde
St.Theresia vom Kinde Jesu
 
Löwenseestr.26
63477 Maintal-Bischofsheim
 

 

Wir möchten Ihnen hier einige Informationen
über unsere Gemeinde anbieten,
und laden Sie ein am Gemeindeleben teilzunehmen.

Sehen Sie sich hier etwas um
und kommen anschließend vorbei.
Wir freuen uns auf Sie !

Seit Oktober 2006 sind wir eine der vier Säulen des
Pastoralverbund St.Christophorus

 

Aktuell:

Einführung der neuen Ministranten
im Hochamt am Sonntag, den 28. Oktober um 10:00 Uhr

 

Ins Wasser fällt ein Stein
Andacht mit Gesängen aus Taizé
.
am 28.Oktober um 16:00 Uhr in der Kirche Maria Königin, Hasengasse, Dörnigheim.

Ankündigung:

St. Martin
Umzug und Aufführung des Martinspiel
am Sonntag, den 11. November in der Kirche.

 

Lebendiger Adventskalender
Bereits seit sechs Jahren findet in Bischofsheim der
“Lebendige Adventskalender” statt.
Ab dem 01.November liegen in der evangelischen und katholischen Kirche die Listen aus.
Seien Sie auch diese Jahr als Gast oder Gastgeber wieder dabei!
Vielen Dank schon jetzt !

 

Kalif Storch
Weihnachtsmärchen der Spielgemeinschaft des HdB
vom 6. bis 9. Dezember.
Der Vorverkauf beginnt am 10.November.

 

 Stand: 25. Oktober 2018

Online seit Ostern 2004

 

counter-box.de Counter-Box 

 

Aschermittwoch

endet die ausgelassene Karnevalszeit und beginnt die Fastenzeit, die Vorbereitungszeit auf Ostern. Als Zeichen der Vergänglichkeit, aber auch der aufgeladenen Schuld und der Buße zeichnet der Priester den Gläubigen mit Asche ein Kreuz auf die Stirn und spricht dabei: Bedenke Mensch, dass du Staub bist und wieder zu Staub zurückkehren wirst.

 

Auftakt zur österlichen Fastenzeit. Mittwoch in der 7. Woche vor Ostern.

Seit dem 6. Jahrhundert bildet der Mittwoch vor dem 6. Sonntag vor Ostern ("Invocabit") den Auftakt zur österlichen Fastenzeit. Unter Einbeziehung von Karfreitag und Karsamstag und unter Ausschluß der Sonntage ergeben sich 40 Fastentage vor dem höchsten christlichen Feiertag Ostern, dem Gedächtnis an die Auferstehung Christi. Weil die Büßer in der alten Kirche an diesem Tag nach der Tradition mit Asche bestreut wurden, erhielt er den Namen Aschermittwoch. Seit dem 10. Jahrhundert lässt sich die Austeilung des Aschenkreuzes an diesem Tag nachweisen.

Mancherorts hieß der Aschermittwoch auch Pfeffertag, weil Langschläfer mit grünen Ruten aus den Federn "gepfeffert" wurden. Andernorts gab es den Aschermittwochstreich: Kinder besuchten ihre Paten, gaben ihnen ein paar Streiche mit einer grünen Rute und erhielten dafür Brezeln. Nach der klassischen Fastenspeise heißt der Tag auch Heringstag.

Die meisten Namen nehmen Bezug auf die tagesspezifische Asche: Aschetag, als man aschen aufs Haupt nimmt,