Halleluljah

H a l l e l u j a  
wir haben die „Durststrecke“ 
zwar noch nicht hinter uns,
aber mit gewissen Auflagen
 dürfen wir wieder gemeinsam Gottesdienst feiern !   
Hierzu später mehr.

Es war schon eine traurige Zeit, aber dennoch gab es Lichtblicke:

Unser Pfarrer hat für jeden Sonntag einige Gedanken zum Evangelium,

Gebetstexte und Liedvorschläge aufgeschrieben und für Hausgottesdienste
in der Kirche ausgelegt.

Dank an Frau Voss, die uns so viel Buchs brachte, dass  Frau Heilmann und Frau Lamp Palmsträußchen binden konnten, die wir dann vor Palmsonntag zusammen mit kleinen Osterkerzchen anbieten konnten.

collage

An Karfreitag war die Kreuzverehrung in der Kirche möglich und wurde von Vielen angenommen.
Am Ostersonntag war  -und ist noch-  zu lesen:
  

Halleluja   Jesus lebt    Halleluja

Dieses  „Kunstwerk“  hat Patrick angefertigt und zusammen mit dem
Pfarrer aufgehängt; das Rangieren mit zwei hohen Leitern war schon beängstigend anzuschauen.

Wunderschön war es, dass wir jeden Sonntag, wenn wir um 10 Uhr in die Kirche kamen, von Orgelklängen begrüsst wurden.
Jeden Sonntag hat Peter gespielt.

Unsere Kirche war, bis auf die Zeit in der die Kirchentreppe erneuert wurde, jeden Tag zum persönlichen Gebet geöffnet.

Wir danken allen, die sich bemüht haben, wenigstens etwas Hoffnung in diese Zeit zu bringen.

Und nun zu den Auflagen:

Es ist ein Mindentabstand von 1,5 m in alle Richtungen einzuhalten.
Wir haben die Plätze alle diesbezüglich markiert.
Beim Betreten der Kirche sind die Hände zu desinfizieren.
(Gerät ist an der Wand befestigt)

Auch beim Verlassen der Kirche muss der Abstand gewahrt bleiben.
Vor der Kirche dürfen sich keine Gruppen bilden.
Von der Teilnahme am Gottesdienst auszuschließen sind Menschen mit Erkältungssymptomen; bei Sichtkontrolle durch die Ordner wird der Zutritt zur Kirche verwehrt.
Bitte Niesen und Husten Sie in die Armbeuge !
Die Körbe für die Kollekte werden am Eingang/Ausgang aufgestellt.
Das Weihwasserbecken bleibt auch weiterhin leer.

Auf Zeichen beim Friedensgruß  wird weiterhin auf Körperkontakt verzichtet.

Der/die Kommunionspender desinfizieren sich vor und nach der Austeilung die Hände. Zum Kommunionempfang ist auf angemessenen Abstand (siehe Bodenmarkierung) zu achten. Die Kommunion wird ohne den gewohnten Spendendialog: (Der Leib Christi – Amen)  ausgeteilt.
Der Dialog wird gemeinsam zu Beginn der Kommunionausteilung gesprochen. Mundkommunion kann nicht stattfinden.

Am Ende des Gottesdienstes werden die Kirchenbesucher gebeten, die Kirche einzeln und im vorgeschriebenen Abstand zu verlassen.